Your browser is outdated. We recommend an update or using another browser.

Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser.
 
placeholder

Prof. Dr. Janin Henkel-Oberländer

„Nach dem Motto ‚bringing life science to life‘ bietet der Campus in Kulmbach die einzigartige Möglichkeit, die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung im Bereich Ernährung und Gesundheit im Kontext mit sozial- und geisteswissenschaftlichen sowie rechtlichen Schwerpunkten zu untersuchen. Ich freue mich sehr, ein Teil davon zu sein!“, sagt Prof. Dr. Janin Henkel-Oberländer.

Wir benötigen Ihre Zustimmung für das Laden des Angebots.

Um Ihnen diese Angebote auf unserer Webseite anzeigen zu können, haben wir Komponenten von YouTube Video integriert. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Service, um diese Inhalte anzusehen.

„Die Prävalenz von Fettleibigkeit steigt weltweit rapide an und ist mit einer Reihe von gesundheitlichen Einschränkungen und gesellschaftlichen Belastungen verbunden“, erläutert Prof. Dr. Janin Henkel-Oberländer, die seit 1. Dezember 2020 zum Team am Campus in Kulmbach gehört. Ihre Forschung fokussiert auf die molekularen Mechanismen der Entstehung ernährungsassoziierter metabolischer Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Lebererkrankungen, kardiovaskuläre und muskuläre Störungen sowie entzündliche Prozesse im Rahmen des Metabolischen Syndroms.

„Unser bereits vorhandenes Grundlagenwissen hat oft zu wenig Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen und individuelles Verhalten, daher sehe ich den ganzheitlichen Ansatz verschiedener Forschungsfelder am Campus in Kulmbach als sehr gewinnbringend an“, so die Wissenschaftlerin. Nahrungsergänzungsmittel sowie Novel Foods und Super Foods erfreuen sich eines immer größeren Bekanntheitsgrades. „Ich finde es unglaublich spannend, die Auswirkungen von verschiedenen Ernährungsweisen, Ernährungstrends und Nahrungsinhaltsstoffen nicht nur nach biochemischen und physiologischen Fragestellungen zu erforschen, sondern auch interdisziplinäre Aspekte zum Beispiel zu Wohlbefinden und Verhalten einzubeziehen.“

„Der innovative interdisziplinäre Charakter der Fakultät VII hat mich sofort begeistert und ich freue mich, den weiteren Aufbau der Fakultät VII für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit aktiv mitgestalten zu können.“ Die Interdisziplinarität sieht die Professorin auch als großen Vorteil für die Studierenden in Kulmbach.

Prof. Dr. Janin Henkel-Oberländer hat Diplom-Ernährungswissenschaft an der Universität Potsdam studiert, am Institut für Ernährungswissenschaft im Fachbereich Biochemie und Pathobiochemie der Ernährung promoviert und war dort in Forschung und Lehre tätig. Bis vor Kurzem vertrat sie außerdem die Professur für Ernährungstherapie und -beratung an der Hochschule für Gesundheit und lehrte dort vor allem im ernährungsmedizinischen Bereich.

placeholder

Prof. Dr. Janin Henkel-OberländerInhaberin der Professur für Biochemie der Ernährung

Fakultät VII für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit
Campus in Kulmbach
Universität Bayreuth
Fritz-Hornschuch-Straße 13
95326 Kulmbach
Telefon: +49 (0) 9221 / 40798-10 oder -11
E-Mail: janin.henkel-oberlaender@uni-bayreuth.de
www.f7.uni-bayreuth.de

Webmaster: Team UBTaktuell